Donnerstag, 1. Dezember 2016

Kenianische Bleiente goes for Budapest 2017!

Seit Ende Juli ist es sehr, sehr ruhig um den Weißen Kenianer geworden, der zuvor immer mehr zur Kenianischen Bleiente mutiert ist. Wieder einmal war nach einem großen Ziel (10 Kilometer Schwimmen) die Luft so richtig draußen.
Im Familienurlaub in Kroatien schwamm die Bleiente zwar noch in einer Woche 30 Kilometer im Meer - aber dann stand eine Trainingspause an, die nahtlos in endlose sportliche Faulheit überging.
Lange war dann passiver TV-Sport die einzige sportliche Betätigung.

Allerdings arbeitete die Bleiente brav am körpereigenen Blei-Ausbau. Wenigstens hat der Weiße Kenianer mit Hilfe der Tri-Hexe seine Hüftschmerzen ziemlich in den Griff bekommen, zumindest solange er nicht läuft ...

Aber ganz ohne Sport hält es die Kenianische Bleiente dann doch nicht lange aus, und so machte sie sich auf die Suche nach neuen Zielen. Längerfristig wird sie wohl ganz dem Open-Water Schwimmen auf längeren Distanzen verfallen, soviel sei schon einmal verraten.

Doch bevor es auf wirklich lange Distanzen (Schwimm-Marathons) geht, will der Weiße Kenianer mittelfristig sein Grund-Tempo beim Schwimmen etwas in die Höhe schrauben, und somit startet er heute das Projekt "Budapest 2017".

Anfang August 2017 finden in Budapest die FINA MASTERS WORD CHAMPINONSHIPS statt, und die Kenianische Bleiente möchte sich für die 800 Meter im 50er Becken qualifizieren.

Die dafür nötige Qualifikationszeit in seiner Altersklasse, der M40:
10 Minuten 48 Sekunden.

Soweit die nackten Fakten.

10:48 heißt einen Schnitt von 1:20 auf 100 Meter - auf gut kenia-steirisch: Gaunz sche floutt!

Dafür wird die Kenianische Bleiente ab heute am besten gleich im Kenianischen Chlortempel einziehen, 4 bis 5 Mal Schwimmtraining pro Woche und 2 Mal Kraftkammer stehen an.

Um bei den Fakten zu bleiben, stellte sich der Weiße Kenianer zur Abklärung des Ist-Zustanden auf die Waage. Eine erschütterndes Erlebnis und Ergebnis ...

Bravo: Höchstpunktezahl erreicht!!!

Mit 95,20 hat die Kenianische Bleiente ihren Allzeithöchststand erreicht und macht jetzt ihrem Namen alle Ehre. Fett schwimmt bekanntlich gut - dafür gilt es jetzt den Beweis anzutreten.

Als erstes steht jetzt eine Standortbestimmtung - einmal die 800 Meter auf Anschlag schwimmen - auf dem Programm. Man darf gespannt sein - mehr dazu morgen.

Ab heute wird der Weiße Kenianer über seinen Weg zu Budapest 2017 berichten, und er freut sich, wenn ihr ihn als Leser, Trainingspartner oder hämische Zweifler dabei unterstützt.

Hakuna Matata!

Kommentare:

  1. Am 23.7. bist in Höchstform ��. Wenn ich mein Ziel, Welschmarathon unter 4 Std. schaffe, erreichst du deines auch ��

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Peter,

    ich muss schon Ende Juni in Höchstform sein (für die Qualifikation) und falls ich diese schaffe, muss ich die Form dann bis Mitte August halten.

    Wünsche Dir alles gute für Dein Ziel - das schaffst Du sicher.

    glg
    WK

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. D.h., du brauchst eine Form wie der Schöckl und nicht wie die Pötschen😀👍

      Löschen